Ohne die 5 Schlafphasen, kein gesunder Schlaf

Ohne die 5 Schlafphasen, kein gesunder Schlaf

Die Nacht nutzt der Körper, um zu schlafen und damit seine Energiereserven wieder aufzuladen. Damit dies bestmöglich von statten geht, teilt sich der Körper den Schlaf in vier Schlafphasen ein. Diese verlaufen in einem Zyklus der sich in der Nacht von vier bis zu sieben Mal wiederholt. So verarbeitet das Gehirn einen großen Teil der am Tag aufgenommenen Informationen, bringt den Körper wieder ins Gleichgewicht und lässt dich frisch in den nächsten Tag starten.

Die Einschlafphase ‚Äď Sch√§fchen z√§hlen

Die ersten Minuten des Einschlafens k√∂nnen gerade nach ereignisreichen Tagen schwer sein. Es gibt viele Methoden Einschlafschwierigkeiten zu bew√§ltigen: Manche z√§hlen Sch√§fchen, manche schw√∂ren auf Aromatherapie oder pflanzliche Unterst√ľtzung und andere halten ihre Augen offen bis sie schwer werden. Das Schlafhormon Melatonin ist der nat√ľrliche M√ľde-Macher. Er sorgt daf√ľr, dass wir g√§hnen m√ľssen und m√ľde werden. In der Einschlafphase wird alles zunehmend verschwommener und wir driften ab. Die Muskulatur erschlafft, unsere Atmung wird langsamer. Der Blutdruck, die Herzfrequenz und die K√∂rpertemperatur sinken. Kleinste Ger√§usche k√∂nnen uns wach machen, auch wenn wir sie nicht mehr wirklich wahrnehmen. Und dann sind wir pl√∂tzlich weg ‚Äď auf dem Weg in das Land der Tr√§ume.

Leichter Schlaf ‚Äď Letzte Vorbereitung auf den Tiefschlaf

Der K√∂rper f√§llt in die Leichtschlafphase. Sie ist die k√ľrzeste Phase im Schlafzyklus. Die Muskeln entspannen sich weiter und auch der Gaumen f√§ngt an sich auszuruhen und mancher beginnt zu Schnarchen. Erwachsene verbringen die meiste Zeit in der Leichtschlafphase und k√∂nnen daher die ganze Nacht damit verbringen zu Schnarchen ‚Äď zur Freude eines jeden Partners. Wenn man aus dieser Phase erwacht, erinnern sich die meisten nicht daran, geschlafen oder gar geschnarcht zu haben.

Tiefschlaf ‚Äď Erholung und Regeneration f√ľr K√∂rper und Geist

In der Tiefschlafphase sinken die Muskelentspannung und die Aktivit√§t von Hirn, Herz und Kreislauf auf ein Minimum. Das Hormonsystem erwacht und sch√ľttet eine gro√üe Menge an Wachstumshormonen aus. Unsere Zellerneuerung und unser Immunsystem arbeiten auf Hochtouren und sorgen daf√ľr, dass Viren und Bakterien im Zaum gehalten werden. F√ľr unseren Geist ist die Tiefschlafphase besonders wichtig. Hier verarbeitet das Hirn Erlerntes und √ľberf√ľhrt es vom Kurzzeitged√§chtnis in das Langzeitged√§chtnis. Nicht umsonst wird so h√§ufig empfohlen vor dem Schlafen das Gelernte noch einmal zu wiederholen.

Im Tiefschlaf werden wir nur schwer wach und dies sollte man auch ganz bewusst vermeiden. Wenn man aus der Tiefschlafphase gerissen wird, f√ľhlt man sich orientierungslos, benommen und steht neben sich. Durch unvollst√§ndiges Erwachen aus dem Tiefschlaf kann es sogar dazu kommen, dass wir Schlafwandeln.

REM-Schlaf ‚Äď Traumphase

Der REM-Schlaf ist die aktivste Phase f√ľr das Hirn und tr√§gt seinen Namen aufgrund von schnellen Augenbewegungen hinter verschlossenen Liedern (Rapid-Eye-Movements). In dieser Phase steigen die Atmung und Herzfrequenz an, doch die Muskulatur bleibt entspannt. Wir tr√§umen besonders lebhaft und intensiv, ohne diese in Bewegung umzusetzen. Die Dauer des REM-Schlafs erh√∂ht sich mit jedem Schlafzyklus. Die erste Phase REM-Schlaf dauert in der Regel nur 10 Minuten, wohingegen die letzte REM-Schlaf-Phase bis zu einer Stunde andauern kann.

Essenziell f√ľr einen guten Schlaf sind ein geeignetes Schlafsystem sowie Decken und Kissen, die einen erholsamen Schlaf unterst√ľtzen. Wir unterst√ľtzen Sie dabei die passende Auswahl zu treffen ‚Äď bei Ihnen zu Hause und vor Ort. Vereinbaren Sie jetzt unverbindlich ein pers√∂nliches Beratungsgespr√§ch.